Curriculum Vitae

Univ.-Prof. Dr. Werner Scheithauer

Geboren: 16.2.1958 in Wien

1967
Matura, II Bundesgymnasium, A-1190 Wien
1981
Promotion, Medizinische Universität Wien, A-1010 Wien
1981-84
Facharztausbildung für Innere Medizin an den Abteilungen Gastroenterologie und Hepatologie II und Hämatologie & Onkologie der II. Med. Univ. Klinik in Wien
1984-85
Fellowship in Klinischer Onkologie c/o Prof. Dr. von Hoff, Prof. Dr. Kisner und Prof. MP Moyer, University of Texas Health Science Center in San Antonio, Texas, USA
1985-87
Assistenzarzt an diversen Abteilungen der Univ.Klinik für Innere Medizin II und Klinik für Kardiologie der Med.Universität in Wien
1986
Facharztprüfung für Innere Medizin
1987-90
Leitender Oberarzt an der Abteilung für Gastroenterologie & Hepatologie II, Universität Wien
1990
Akademische Qualifikation als Dozent für Innere Medizin
1991-97
Assistenz-Professor an der Abteilung für Onkologie, Abtlg. für Innere Medizin I und Leiter der Fachgruppe „Gastrointestinale Onkologie“
1994
Facharztprüfung für Hämatologie und Onkologie sowie Gastroenterologie & Hepatologie
Seit 1998
Professor für Innere Medizin an der Abteilung für Onkologie / Abtlg. für Innere Medizin I, MedUniWien

Postgraduelle Ausbildungen

  • Postgraduate Course of Advanced Gastroenterology, London 1982
  • Radioisotope User’s Training Course, University of Texas Health Science Center, San Antonio, Texas, USA 1985
  • Schulungen in Gewebekulturen am National Cancer Institute, Bethesda, MD, USA (07/83), Universität von Köln (05/87) und Justus-Liebig-Universität, Giessen, Deutschland (06/87)
  • Fortgeschrittenenkurs für Abdominalsonograpie, Bad Gastein 1987 und Wien 1992
  • Kunst in der Rhetorik und Lehrtätigkeit Kurs, Ipokrates Int.Postgrad.Organization for Knowledge Transfer, Wiss.Landesakademie für Niederösterreich, 08/1991
  • Managementkurs für Medizinische Direktoren der Österr. Gesellschaft für Medizin, Wien (10/1991 bis 07/1992)
  • Inter-Management-Seminar „Rhetorik & Kommunikation“ Lackenhof, Österreich (01/1993)
  • Fortgeschrittenen-Kurs für Statistik in der Medizin, Wien (05/1995)

Zusätzliche Berufliche Funktionen

  • Onkologische Konsilartätigkeit im Landesklinikum Wr.Neustadt und Neunkirchen, Niederösterreich
  • Mitglied der Global Associates des Institutes for Drug Development des Cancer Therapy & Research Centers in Texas (seit 1994)
  • Mitglied der Wissenschaftlichen Fakultät der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) für Gastrointestinale Tumoren (seit 2006)
  • Mitglied des Direktoriums / Wissenschaftlichen Beirates der (1) Österr.Gesellschaft für Hämato-Onkologie, (2) Fellinger-Stiftung, (3) Gesellschaft zur Erforschung der Biologie und Behandlung von Tumorkrankheiten, (4) Österr. Gesellschaft für Angewandte Pharmakokinetik und (5) des Theodor-Billroth- und Erste Bank Preises der Österr. Ärztekammer
  • Mitglied der Editorial Boards von (1) Annals of Oncology, dem offiziellen Amtsblatt der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie, (2) Faculty of 1000 (www.f1000.com), (3) Onkologie – Int. Journal for Cancer Research and Treatment (1999-2011), (4) Journal of Solid Tumors und (5) Chemotherapy Research and Practice
  • Gutachter bei diversen internationalen wissenschaftliche Zeitschriften und UICC-Stipendiatsbewerbungen
  • Lehre, einschliesslich Ausbildung von Medizinstudenten und Doktoranden bei vorklinischen und klinischen Forschungsprojekten, sowie Organisation von Postgraduate Courses auf nationaler Ebene

Auszeichnungen

  • Österreichische Staatspreis für Rheumatologische Wissenschaften 1987
  • Wolfgang Denk Preis der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie 1994
  • Outstanding Manuscript Award for Human Studies des Journal of Nuclear Medicine 1995
  • Mallinckrodt-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Nuklearmedizin 1996
  • Bristol-Myers Squibb-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin 1997
  • Best Poster Award auf dem 27. Kongress der European Society for Medical Oncolgy 2002 Eminent Scientist in Medical Oncology in Europe Award 2005 des International Research Promotion Councils (IRPC)
  • AIO-Wissenschaftspreis 2015 für die im Lancet Oncology publizierte FIRE-3 Studie

Öffentliche Forschungszuwendungen

Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank: Projekt # 2143 „Individualisierte chemotherapeutischen Behandlung von bösartigen Tumoren des Verdauungstraktes“, 1983-1985

Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung: Projekt # P-5352 „Tumor-spezifische Optimierung des humanen Tumor-Stammzell-Assays für Gastrointestinale Tumoren“, 1984-1986

Erwin Schrödinger Stipendium: Projekt # J-0024 „Präklinische und klinische Studien zur Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente“, 1984-1985

Kommission Onkologie: Krebsforschung der Universität Wien, Projekt „PH-Abhängigkeit der In-vitro-Chemosensitivität und Modulation von Resistenzen“, 1993-1995

Jubliläumsfonds der Österreichischen Nationalbank: Projekt # 6587,“ Rolle von Peptiden zur Wachstumshemmung von Bauchspeicheldrüsenkrebs „, 1997-1998
Med. Wissenschaftlicher Fonds des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien

Wissenschaftliche Publikationen

  • 254 Originalarbeiten
  • > 70 Buchkapitel
  • > 580 Abstracts

(http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?CMD=&DB=PubMed)

Mitgliedschaften in Wissenschaftlichen Gesellschaften

  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • New York Academy of Sciences
  • Österr.Gesellschaft für Hämatolo-Onkologie
  • Österr.Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie
  • Österr.Gesellschaft für Innere Medizin
  • Gesellschaft der Ärzte in Wien
  • Gesellschaft zur Erforschung der Biologie und Behandlung von Tumorkrankheiten